Caritasverband Haltern e.V. - Wissenswertes über Süchte

www.cvhaltern.caritas.de
Wissenswertes über Süchte
Wissenswertes über Süchte
Alkohol
Nikotin
Medikamente
Drogen
Glücksspielsucht
Ess-Störungen
Zahlen, Daten, Fakten

Wissenswertes über Süchte

Wie Abhängigkeit entsteht

Warum wird jemand süchtig? Bis heute ist es nicht möglich, diese Frage in allgemeiner Form zu beantworten.
DIE Suchtpersönlichkeit, DIE Suchtfamilie, DIE Suchtursache - all das gibt es nicht!
Es sind immer mehrere Faktoren, die in dem mehrere Jahre dauernden Prozess der Suchtentwicklung eine Rolle spielen. Warum jemand süchtig wird, lässt sich nur durch eine intensive Auseinandersetzung mit der konkreten Lebensgeschichte des / der Betroffenen begreifen.
Wir unterscheiden zwischen stoffgebundenen Süchten (Alkohol, Drogen, Medikamente, Nikotin) und stoffungebundenen Süchten (Ess-Störungen und Glücksspielsucht).

Wenn das Suchtmittel oder das süchtige Verhalten zum Dreh- und Angelpunkt fast aller Handlungen, Gedanken und Gefühle eines Menschen wird, spricht man von seelischer Abhängigkeit.
Andere Interessen und persönliche Kontakte werden vernachlässigt. Das Leben wird so eingerichtet, dass die Sucht befriedigt werden kann. Dies geschieht oft heimlich.
Die Sucht hat die ursprünglichen Probleme überlagert und neue geschaffen.

Auf den wiederholten Konsum des Suchtmittels reagiert der Körper mit Anpassung. Eine bestimmte Menge des Suchtmittels (z.B. Alkohol), die bisher eine bestimmte Wirkung (z.B. Beruhigung) erzielte, bringt nicht mehr die gewünschte Wirkung. Die Dosis muss erhöht werden. Einem alkoholabhängigen Menschen ist es meist nicht mehr möglich maßvoll zu trinken. Es entwickelt sich in aller Regel eine körperliche Abhängigkeit.

Bei Alkohol, vielen Schlaf- und Beruhigungsmitteln sowie Opiaten (z.B. Heroin) kann es bei abruptem Konsumstopp zu Entzugssymptomen wie

  • Unruhe
  • Schweißausbrüchen
  • Gereiztheit
  • Frieren, Zittern
  • Schwindel
  • Schlafstörungen
  • Angst
  • depressiven Verstimmungen


kommen.

Die Umstellung des Körpers - der nun kein Suchtmittel erhält - ist mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Eine medizinische Behandlung ist erforderlich. Sie sollte in der Regel in einem Krankenhaus erfolgen.
Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über unterschiedliche Suchtformen, typische Symptome und Krankheitsverläufe. Eine Sucht entwickelt sich jedoch nicht bei allen Menschen in der gleichen Weise und im beschriebenen Ausmaß.

Wenn Sie sich weiter informieren und / oder beraten lassen wollen: es gibt Behandlungsmöglichkeiten für suchtgefährdete und suchtabhängige Menschen. Es gibt Aussichten auf ein suchtfreies Leben!